BLZ Mittelhessen zeigt starke Leistung beim Wetterau-Cup

Felix Boll und Sarka Hermannova holen erste Plätze im Einzelwettbewerb.

Am vergangenen Wochenende fand der Wetterau-Cup 2015 in Friedberg statt. Das traditionsreiche Turnier wird von der TG Friedberg ausgerichtet und zieht Spieler aus ganz Hessen an. Es bot mit einer "Basic Class" und einer "Classic Class" zwei Leistungsgruppen an, die jeweils voll ausgefüllt waren. Mit dabei waren auch zahlreiche Spieler des BLZ Mittelhessens, welche sich insbesondere im Einzel in die vorderen Platzierungen spielen konnten.

Das Turnier begann am Samstag klassisch mit dem Mixedwettbewerb. Aus Sicht des mittelhessischen Vereins beginn der Samstag sehr enttäuschend. In dieser starteten für das Badmintonleistungszentrum die Paarung Anna Umbach/Ealilventhan Birabakaran sowie Jan Wagner mit seiner Partnerin Victoria Schymik (TSG Vorwärts Frankfurt).

Leider konnten hier die Spieler des Gießener und Wetzlarer Vereins nicht das vorhandene Leistungspotential abrufen und belegten bereits in der Vorrunde den undankbaren dritten Gruppenplatz und schieden aus.

Auch in den Doppeldisziplinen schaffte es keine Paarung des BLZ über die Vorrunde hinaus. Alle Doppelpaarungen – bei den Damen Laura Keller/Anna Umbach, Isabelle Ehegötz/Lisa Schmidt, sowie bei den Herren Felix Boll/Ealilventhan Birabakaran – belegten lediglich einen für sie etwas enttäuschenden dritten Platz in ihren jeweiligen Gruppen und mussten somit vorzeitig die Heimreise antreten.

Besser sollte der Wettbewerb für alle Teilnehmer in den Einzeldisziplinen laufen. Im Herreneinzel der "Classic Class" starteten mit Peter Born und Michael Schröder zwei Herren aus Gießen. Beide hatten etwas Lospech und hatten sehr starke Gruppen. Lediglich Schröder konnte sich in starken Drei-Satz-Spielen Punkte in der Vorrunde ergattern. Leider reichte auch hier für den BLZ-Starter der dritte Platz in der Gruppenphase, welche jedoch für die Teilnahme in der "Kleinen Runde" berechtigte. Hier konnte Schröder alle folgenden Spiele erfolgreich bestreiten und holte gegen Ansgar Schäfer vom VfL Marburg den Sieg in dieser Runde.

In der "Basic Class" der Herren starteten Ealilventhan Birabakaran, Felix Boll und der erst 14jährige Carl Braun. Alle drei Spieler setzten sich souverän in ihren Gruppen als Tabellenführer durch und qualifizierten sich problemlos für das Achtelfinale der Herrenrunde. Hier war leider für die Nachwuchshoffnung leider Schluss. In einem spannenden und knappen Drei-Satz-Spiel setzte sich Brauns Kontrahent Matthias Damaschke vom Gastgeberverein TG Friedberg durch.

Birabakaran konnte sich gegen seinen Gegner Helmut Hoffmann vom Bad Vilbeler Verein Funball Dortelweil souverän in zwei Sätzen durchsetzen; ebenso machte es Boll gegen den vereinslosen Spieler Timo Gmell. Im Viertelfinale trafen die beiden Vereinskollegen Birabakaran und Boll direkt aufeinander. Dieses konnte der zehn Jahre jüngere Boll klar für sich entscheiden.

Im Halbfinale kam es zum Generationenkampf zwischen dem bereits 64jährigen Heinz Knebel vom DisBu Rüsselsheim und dem 20jährigen Boll vom BLZ. In der Partie zwischen der Routine und der Energie der Jugend konnte sich letztlich Boll knapp in drei Sätzen durchsetzen und in das Finale einziehen. Hier traf Boll auf Emel Joseph Marianayagam von Funball Dortelweil. Das Finale wurde vom Spieler des BLZ in zwei glatten Sätzen gewonnen und Boll somit seinen ersten Turniersieg einfahren.

In der Classic Class startete mit Sarka Herrmannova lediglich eine Spielerin des BLZ Mittelhessen. Die tschechische Austauschstudentin in Reihen des Gießener Vereins setzte sich in ihrer Gruppe souverän mit drei Siegen in drei Spielen durch und stürmte ins Halbfinale. Dort traf sie auf die japanische Spielerin Sae Narita des VfL Marburg. Auch hier konnte sich Herrmannova in einem souveränen Zwei-Satz-Spiel durchsetzen. Im Finale wartete mit Jennifer Ludwigs die stärkste Spielerin der vergangen Turniere auf die junge Medizinstudentin.

Dort hatte Herrmannova einen schlechten Start erwischt und den ersten Satz knapp abgegeben, konnte jedoch danach zu alter Stärke zurückfinden und gewann die nächsten beide Sätze und somit den Finalsieg.

In der Basic Class starteten mit Laura Keller, Hanna Keck und Isabelle Ehegötz drei Damen des BLZ Mittelhessen. Alle drei konnten sich in der Gruppenphase souverän durchsetzen und schafftenden Sprung ins Viertelfinale. Dort setzte sich leider lediglich Ehegötz in einem knappen Drei-Satz-Spiel durch. Im anschließenden Halbfinale musste sich Ehegötz gegen Rebecca Diehl (RV Hoch-Weisel) in einem weiteren Drei-Satz-Spiel geschlagen geben.

Auch im Spiel um Platz Drei wollte Ehegötz über die volle Distanz von drei Sätzen gehen. Hier setzte sie sich denkbar knapp mit einem 24-22 im dritten Satz durch und errang den dritten Platz in dieser Disziplin.