Punkte bleiben in eigener Halle

Am vergangenen Samstag empfing die 7. Mannschaft des BLZ Mittelhessen die 2. Mannschaft der SG Hoppers Gießen / Großen Buseck.

Im ersten Herrendoppel spielten Peter Born und Tim Weygand auf. In einem spannenden Spiel konnten sie sich in zwei Sätzen mit 21:15 und 21:17 gegen Heitz und Djafari durchsetzen. Das zweite Herrendoppel bestritten Michael Schröder und Michael Hahne gegen Mache und Ihmels. Die beiden BLZler spielten in dieser Begegnung zum ersten Mal zusammen im Doppel. Der routinierte Schröder brachte jedoch immer wieder durch präzise gespielte Bälle Ruhe ins Spiel. Zum Schluss hieß es 21:18 und 21:17 für die BLZler.

Im Damendoppel trafen Laura Keller und Christine Ludwig auf Hemmann und Schwalm.

Souverän konnten sie sich in zwei Sätzen mit 21:10 und 21:10 gegen die Gäste dursetzen.

Im darauf folgenden Mixed spielte Laura Keller zusammen mit Ealil Birabakaran gegen Schwalm/Kukral. Nach einem knapp abgegebenen ersten Satz (18:21) kämpften sich die beiden zurück und gewannen den zweiten Satz deutlich mit 21:12. Im dritten und entscheidenden Satz haben die beiden BLZler leider nicht ihren Rhythmus halten können, sodass sie ihn gegen die wieder erstarkten Gäste mit 12:21 abgeben mussten.

Zeitgleich schlug Christine Ludwig im Dameneinzel gegen Hemmann auf. Es waren hart umkämpfte Ballwechsel, die Ludwig meist für sich entscheiden konnte und so das Spiel 21:14 und 21:11 gewann.

Im nächsten Spiel traf Michael Schröder im 2. Herreneinzel auf Ganser. Den ersten Satz gewann Schröder ungefährdet mit 21:10. Im zweiten Satz hatte Ganser sich etwas gefasst und kam besser ins Spiel, jedoch blieb Schröder weiterhin sicher und entschied diesen Satz mit 21:16 für sich.

Im ersten Herreneinzel musste sich Peter Born nach einem spannenden Spiel Heitz mit 16:21 und 17:21 geschlagen geben. Das dritte Herreneinzel ging ebenfalls an die Gäste, nachdem sich Hahne und Ihmels nach drei laufintensiven Sätzen mit 19:21, 21:19 und 19:21 trennten.

Die zwei Punkte blieben jedoch in der Halle des BLZ, die sich somit in der Tabellenmitte festsetzen konnten und im nächsten Spiel die Möglichkeit haben, weiter vorzurücken.