Minimalziel erreicht

Nachdem die 1. Mannschaft des BLZ Mittelhessen letzte Woche dank eines durchaus überraschenden Sieges beim 1. Frankfurter BC sehr erfolgreich in das Jahr 2013 gestartet ist, ging es dieses Wochenende am Samstag erneut in die Hessenmetropole. Dieses Mal war der TuS Schwanheim der Gastgeber.

Auch wenn es gegen den Tabellenzweiten ging, so waren die Erwartungen dennoch hoch. Zum einen war der Rückstand nur ein Punkt und zum anderen hat das BLZ noch nie gegen Schwanheim auch nur einen Punkt abgegeben.

Wie erhofft und auch ein wenig erwartet konnten Matthias Müller und Christian Herbert im ersten Doppel einen knappen Zweisatzsieg 21:19 und 23:21 gegen Prey / Kamburg erringen. Ebenso wie im Hinspiel ging auch diesmal wieder das zweite Herrendoppel an Schwanheim. Dominik Seel und Roland Frey fanden leider nicht richtig ins Spiel und mussten sich mit 16:21 und 17:21 Freymark / Arndt geschlagen geben. Etwas unerwartet kam die Niederlage des Damendoppels. Hier traten, wie schon im Hinspiel Julia Magiera und Simone Lauber an. Nachdem es im Hinspiel noch einen deutlichen Sieg gab, zogen die Damen aus Mittelhessen diesmal gegen Spiegel / Georg mit 14:21 und 18:21 den Kürzeren.

Im Anschluss ging Christian Herbert im ersten Herreneinzel an den Start. Auch Christian konnte seinen Dreisatzsieg aus dem Hinspiel nicht wiederholen und ging nach einen extrem knappen 19:21 und 21:23 als Verlierer vom Feld. Julia Magiera konnte danach erneut mit einem sehr deutlichen Sieg 22:20 und 21:8 auf 2:3 verkürzen. Auch wenn der erste Satz vom Ergebnis knapp ist, so hatte Julia doch während des ganzen Satzes eine sehr deutliche Führung, die sie erst ganz am Ende verspielte und es somit tatsächlich kurzfristig noch etwas spannend machte. Nun fehlte noch das zweite Herreneinzel, was Matthias Müller nach dem verlorenen ersten Satz (18:21) in bravuröser Art, mit 21:13 und 21:16 umdrehen konnte.

Parallel lief auch das 3. Herreneinzel, indem Dominik Seel einen unglaublichen Krimi hinlegte. Den ersten Satz gab er (wie so häufig) sehr deutlich mit 10:21 ab. Nachdem er nun seinen Gegner studiert hatte gab es den wohl spannendsten Satz der Saison, der letztendlich 30:29 für den jungen Spieler des Teams aus Mittelhessen ausging. Auf jeden Fall ist es das knappste Ergebnis, was es im Badminton gibt, da die notwendige Zweipunkte-Differenz in der Verlängerung bei 30 endet. Leider hatte Dominik am Ende des dritten und entscheidenden Satzes das Glück nicht auf seiner Seite und verlor diesen und damit auch das gesamte Spiel denkbar knapp mit 19:21. Das Mixed hatte nun den Auftrag noch den notwendigen Punkt für das Unentschieden zu holen. In den vergangen drei Spielen gegen die Frankfurter, hatten die Mittelhessen bisher noch immer das bessere Ende für sich, doch am Samstag kam es dann zur unschönen Premiere. Roland Frey verlor mit seiner Partnerin Simone Lauber, in einer mit vielen Fehlern gespickten Partie 16:21 und 15:21 gegen die Paarung Freymark / Georg. Am Ende hieß es 3:5 aus Sicht des BLZ, was den Druck für das Sonntagspiel gleich noch etwas erhöhte.

 

Hier hieß der Gegner in der heimischen Spielstätte SV Fun-Ball Dortelweil. Der Tabellendritte hatte in der Vorrunde den Mittelhessen mit 1-7 eine deftige "Klatsche" erteilt, die es nun galt auszumerzen. Außerdem bestände bei einer weiteren Niederlage, die Gefahr in die Abstiegsregionen abzurutschen. Die Partie begann mit dem Damendoppel und dem 2. Herrendoppel. Während die Damen Simone Lauber und Julia Magiera den ersten Satz mit 14:21 verloren, haben sie im Anschluss zwei hoch konzentrierte Sätze folgen lassen und mit 21:17 und 21:18 den Sieg noch nach Hause bringen können. Auch die Herren des 2. Doppels Domonik Seel und Roland Frey konnten sich nach zunächst zwei knappen Sätzen 22:20 und 19:21, im dritten Satz, durch eine konsequente Leistung, mit 21:14 recht deutlich durchsetzen. Dieser positive Auftakt beflügelte auch das 1. Herrendoppel, mit Christian Herbert und Matthias Müller. Am Ende sprang fast das identische Ergebnis heraus, mit dem einen, leider ganz entscheidenden Unterschied, dass der dritte Satz mit 14:21gegen das Dortelweiler Doppel Sandro Kulla und Andreas Häßler verloren wurde. Danach folge das Mixed, das heute Roland Frey und Marilen Schmidt für das BLZ bestritten. Zunächst beherrschten sie ihre Gegner aus dem Bad Vilbler Stadtteil Dortelweil und gewannen deutlich mit 21:13. Damit schien die Grundlage für den dritten Punkt gelegt zu sein. Allerdings mussten sie sich zur Überraschung im zweiten Satz ebenso klar den Spielern Michael Neubert und Stephanie Krauter geschlagen geben, die ganz plötzlich auf alles eine passende Antwort wußten. Also ging es schon wieder in den dritten Satz und wie der wundersame Wandel vom ersten zum zweiten Satz, so änderten sich die Vorzeichen erneut, was den Mittelhessen mit 21:14 doch noch das zwischenzeitlich 3-1 bescherte. Das parallel begonnene Dameneinzel, wurde durch das kraftvolle Spiel der Dortelweilerin Petra Herzog bestimmt. Simone Lauber, die heute das Einzel für die Mittelhessen bestritt, musste diesem energieraubenden Spiel leider Tribut zahlen und verlor am Ende 15:21 und 17:21. Nun stand es 3-2 und es folgten noch die drei Herreneinzel. Alle drei Spiele gingen über drei Sätze und wie schon im Mixed waren diese Sätze zumeist sehr deutlich. Im dritten Einzel trat Dominik Seel gegen Sebastian Kelch an. Ebenso wie gestern brauchte der Youngstar etwas Zeit, bis er auf Touren kann und gab den ersten Satz mit 8:21 ab. Danach lief er langsam warm und zog mit einem 21:16 wieder gleich. Im entscheidenden dritten Satz startete er dann richtig durch und ließ seinem Gegner beim 21:11 keine Chance mehr. Christian Herbert legte im 1. Herreneinzel mit 21:10 einen fulminanten Start gegen seinen Gegner Sandro Kulla hin. Aber Christian, vielleicht im Gefühl des sicheren Sieges, ließ die Zügel etwas schleifen, was ihm mit 16:21 den zweiten Satz kostete. Im dritten Satz zeigte er dann, seinem vielleicht noch etwas unerfahrenen jungen Gegner, mit 21:11, wer "der Herr im Hause" ist. Das 2. Herreneinzel, welches zeitgleich lief, war ein sehr spannendes und ausgeglichenes Match. Matthias Müller musste seinem Gegenspieler Andreas Häßler den 1. Satz mit 20:22 überlassen. Im Anschluss schien sich die enorme Konditionsstärke von Matthias durchzusetzen, was ihm ein 21:15 einbrachte. Allerdings war die Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz wohl ausreichend lang, denn danach konnte der Dortelweiler an seine sehr gute Leistung aus dem ersten Satz anknüpfen und mit 17:2,1 sowohl sich den dritten Satz, als auch den dritten Punkt für sein Team sichern.

Alles in Allem kann das Team 1 des BLZ mit dem Wochenende sehr zufrieden sein. Auch wenn man in Schwanheim knapp verloren hat, so hat man doch bewiesen, auf heimischen Boden mit den Top-Teams der Hessenliga nicht nur mitspielen zu können, sondern auch die Punkte einfahren zu können.