"... zu Saisonbeginn grüßt das Murmeltier"

Das BLZ Mittelhessen I startet mit knapper Niederlage in die neue Saison

Nach einer unglücklichen letzten Saison, in der man mit nur einem Punkt den Aufstieg in die Oberliga verpasste, war es am 22. September endlich wieder soweit: Nach einem halben Jahr Pause startete am Samstag die neue Badmintonsspielzeit. Und gleich am ersten Spieltag in eigener Halle ging es gegen eine ambitionierte Mannschaft aus Frankfurt, die wie in der letzten Saison zusammen mit den Mittelhessen zu den Aufstiegsaspiranten zählt.

Das Team des Badmintonleistungszentrums muss in dieser Saison leider die Abgänge von Julia Töws (Stuttgart) und Manuel Schalk (unbekannt) verkraften. Als Ersatz können sich die BLZ’ler jedoch über die Eigengewächse Julia Magiera und Dominik Seel freuen, die beide aus der Verbandsliga in die Hessenliga kommen und in ihrer ersten Spielzeit auf diesem Niveau besonders motiviert sind. Leider beginnt die Saison ähnlich wie die letzte, in der Startschwierigkeiten zu wertvollen Punktverlust führte. Auch dieses Mal konnte das Team I vom BLZ nicht in seiner vollen Besetzung auftreten: So wurden die beiden Damen Hannah Weitz und Marilen Schmitt für Julia Magiera eingesetzt. Das krankheitsbedingte Fehlen der Stammkraft Roland Frey hatte eine komplette Umstellung der Mannschaftsaufstellung zur Folge: So schlug der eigentlich im 2. Herreneinzel spielende Matthias Müller zusammen mit Marilen Schmitt im Mixed auf. In den drei Herreneinzeln rutschte dadurch der stark aufspielende Ersatzspieler Philipp Schornberg in das 3. Herreneinzel.

Obwohl das Spiel hoffnungsvoll mit einem souveränen Sieg im Damendoppel begann, in welchem insbesondere Hannah Weitz bei ihrer Premiere in der Hessenliga zusammen mit Simone Lauber abgeklärt und routiniert aufspielte, stand es am Ende 3:5 für die Gäste aus Frankfurt. Dabei sorgte Simone Lauber im Dameneinzel mit einer überzeugenden Leistung (21:13, 21:16) für den zweiten Punkt des BLZ. Das in der neuen Saison mit Philipp Schornberg nicht nur als Ersatzspieler zu rechnen ist, bewies dieser im 3. Herreneinzel: Hier konnte Philipp in zwei Sätzen (21:15, 21:16) den dritten Punkt einfahren. Auch im 2. Herrendoppel stellten Philipp zusammen mit Newcomer Dominik Seel ihre Ambitionen und ihr Potential unter Beweis: Hier verloren sie denkbar knapp in drei Sätzen (21:16, 13:21, 12:21) gegen das starke Doppel aus Frankfurt.

Das mit Dominik Seel ein Spieler gefunden wurde, der in die Fußstapfen von Manuel Schalk treten kann, wurde im 2. Herreneinzel deutlich: Trotz leichter Nervosität zeigte Dominik in seinem ersten Einsatz als Stammkraft ein hervorragendes Spiel und verlor leider knapp ebenfalls in drei Sätzen (15:21, 21:16, 16:21). Weniger gut verlief es für die in der letzten Saison stark spielenden Herren Christian Herbert und Matthias Müller: Beide mussten sich gemeinsam aufgrund Konzentrationsproblemen und einer hohen Fehlerquote im 1. Herrendoppel in zwei Sätzen (18:21, 20:22) geschlagen geben. Auch im Mixed konnte Matthias Müller bisher noch nicht an seine Leistung der letzten Spielzeit anknüpfen: Zusammen mit dem Gießener Eigengewächs Marilen Schmidt - die ebenfalls bei ihrer Premiere in der Hessenliga ihr Talent unter Beweis stellte - hieß es am Ende 14:21 und 15:21 für das eingespielte und taktisch klug aufschlagenden Duo aus Frankfurt. Für eine Punkteteilung reichte es dann leider auch nicht mehr im 1. Herreneinzel, in welchem Christian Herbert sich für die Niederlage der letzten Saison gegen seinen Kontrahenten Thera Deters revanchieren wollte. Auch hier ging der Punkt wiederum in einem 3-Satz-Match an die Frankfurter, sodass am Ende eine knappe 3:5-Niederlage zu verzeichnen war.

Doch schon am kommenden Wochenende geht es direkt weiter mit einem Doppelspieltag:

Am Samstag empfangen die BLZ’ler die erste Mannschaft des TuS Schwanheim. Aufgeschlagen wird ab 15 Uhr in der Herderschule Halle A. Hierzu sind alle Interessierte und Sportbegeisterte herzlich eingeladen. Am Sonntag geht es dann auswärts weiter gegen Dortelweil 2. Das Team aus Mittelhessen möchte in diesen beiden Spielen wieder vollständig antreten und die Niederlage gegen Frankfurt mit zwei Siegen wettmachen.